capoeira

Copoeria

Eigentlich kommt Copoeria aus Afrika, wo in der Kolonialzeit die Sklaven diese Kampfsportart ausgeführt haben, aber heute kann man sie überall auf der ganzen Welt machen. Heute gibt zwei unterschiedliche Formen von Copoeria, nämlich die alte Art, das Angola und die neue Art, das Regional. Bei der neuen Art sind auch Einlüsse aus anderen Kampfsportarten dabei, wie aus Boxen oder Wushu. Ganz wichtig beim Copoeria ist die Musik, denn ausführt wird es in einem Kreis aus singenden Menschen und nebenbei wird Musik gespielt.

Auch sehr wichtig ist die Akrobatik, denn die Bewegungen sind schon sehr wichtig. Es gibt hohe Sprünge und gedehnte Schritte, die immer im Rhythmus der Musik gemacht werden. Beim Copoeria gibt es eine ganz wichtige Technik, die Malicia, die unterscheidet diese Sportarten von anderen. Sie beschreibt das Copoeria als eine Schlange, die in einer Höhle auf ihre Beutet wartet, die Beute ist dann so überrascht von der Schlange, dass sie sich kampflos ergibt und stirbt. Und das sollen auch die Kämpfer machen, immer vorbereitet und unauffällig sein.

Copoeria – Was es sonst noch gibt

Es gibt natürlich auch beim Copoeria Regeln, aber die sind nirgends aufgeschrieben, sondern wurden von Generation zu Generation übergeben. So ist es manchmal so, dass die Kämpfer von den Regeln auch mal abweichen können, weil sie was anderen machen wollen.

Es gibt auch Kleidung beim Copoeria, eigentlich müssen die Kämpfer schwarze Hosen und weiße T-Shirts tragen, aber man darf auch mal was weißes anziehen.

Heute wird Copoeria auch in vielen Schulen in Deutschland unterrichtet, aber es gibt verschiedene Stile, also muss man sich an die Schule anpassen. Wer aber mal anderes ausprobieren will, der ist mit dieser Kampfsportart ganz gut beraten. Wenn ihr sonst noch lustige Sportarten sucht, dann findet ihr hier auf diesem Blog verschiedene Freizeitbeschäftigungen, die euch sicher auch Spaß machen könnten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>